3 Fragen an...Ralf Birkner

Etwas abseits der klassischen organisatorischen Fragen rund um das Jubiläumsjahr und die Beethoven-Jubiläumsgesellschaft wollen wir uns in unserer Interviewreihe “3 Fragen an...” den persönlichen Standpunkten und Interessen der BTHVN2020-Persönlichkeiten widmen. 

Dieses Mal gehen die 3 Fragen an Ralf Birkner, den kaufmännischen Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums GmbH, der nicht nur Chef von Bonna Katharina III. ist, sondern sich zudem noch als Pressesprecher des Festausschusses Bonner Karneval engagiert.

 

 

Herr Birkner, wenn Sie heute das Gesamtprojekt “BTHVN2020” betrachten, gibt es Dinge, von denen Sie sagen, diese sind etwas ganz Besonderes?  
Für mich ganz persönlich schön ist, dass wir im Karneval einen Mottowagen in allen vier Rosenmontagszügen in Bonn, Köln, Düsseldorf und Aachen haben. Das Motto wird „Ode an die Freu(n)de“ sein und steht für die gemeinsamen Werte Europas, wie Bürger- und Menschenrechte.  
 
Diese vier Städte versuchen schon seit längerem zusammenzuarbeiten. Kann da der Karneval mit einem solchen Projekt zu Beethoven neu verbindend wirken?  
Absolut, die Zusammenarbeit ist durch die Beethoven Projekte noch einmal intensiver geworden. Es galt sich inhaltlich über ein anderes, neues Medium zu verständigen. Und das hat uns angetrieben, den Rheinischen Karneval in einem großen Kulturjubiläum als schützenwertes Kulturgut zu präsentieren, um damit auch ernst genommen zu werden. An manchen Stellen ist hier bestimmt noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten.  
 
Ist es auch eine Zielsetzung gewesen, einen neuen Fokus auf die Region zu werfen? Das Motto lautet ja „Beethoven neu entdecken“. Bietet Beethoven die Möglichkeit, Partner im Karneval neu zusammenzubringen, die oft ihre eigenen Wege gehen? 
Ein Auftrag unserer Gesellschaft ist es, neue Zielgruppen zu erschließen. Für die klassische Musik, aber auch für die Wirkung von Beethovens Musik, wie das Streiten für Bürgerrechte und freiheitliche Werte. Das andere ist, neue Formate zu ermöglichen. Wir werden am Karnevalsonntag Beethovenmusik spielen. Da werden viele Karnevalisten erstmals begreifen, was Beethoven sonst noch gemacht hat außer seinen Symphonien. Und beim Rathaussturm wird schon immer „Wellingtons Sieg“ gespielt. Bisher wusste kaum jemand, dass die Musik auch von Beethoven ist.

 

In diesem Sinne: Wir wünschen euch eine schöne Session ganz unter dem Motto "Jötterfunke överall – Ludwig, Bonn un Karneval".

 

Euer BTHVN2020-Blogteam

 


Über den Autor

Isabelle Trenkner

Weitere Beiträge dieses Autors

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich